Eine gute klare Hünhnerbrühe

Ehrlich gesagt mache koch ich viel zu selten eine richtiger Hühnerbrühe. Komischerweise habe ich immer im Hinterkopf dass es total viel Arbeit ist – was es ja eigentlich gar nicht ist. Uns eine gute klare Hühnersuppe ist einfach total lecker. Meistens verbinde ich die Hühnerbrühe immer mit einem Hühnerfrikassee. Da ich ehrlich gesagt nicht so gerne  das gleiche Gericht über mehrere Tage esse. (das erinnert mich immer an Eintöpfe den die gab es bei uns zu Hause immer gleich an mehreren Tagen. Obwohl Eintöpfe eigentlich sehr lecker sind, gehören sie einfach nicht zu meinen Favoriten) Also gibt es bei uns die Hühnerbrühe nur ein Mal. Den Rest der Brühe friere ich dann ein uns verwende sie zum Kochen. Aus dem restlichen Hühnchen Fleisch wird dann ein leckeres Hühnerfrikassee gemacht.

Hier aber mein Rezept für eine klare Hühnerbrühe:

1 Suppenhuhn
6 Lorbeerblätter
2 Wachholderbeeren
1 Nelke
5 Pfefferkörner
½ TL Salz
Suppengrün + 1 kleine Zwiebel
1 Teefilterbeutel

Das Hühnchen waschen und zusammen mit dem Lorbeer, Wachholder, Nelke, Pfeffer und Salz in Topf geben (die Gewürze in einen Teebeutel geben, dann ist es leichter diese später rauszusuchen). Den Topf mit Wasser füllen, so dass das Hühnchen bedeckt ist und dann auf dem Herd zum kochen bringen.

 

Der Schaum der beim Kochen entsteht unbedingt abschöpfen, sonst wird die Suppe nicht klar! Nun auch das grob kleingeschnittenen Suppengrün hinzugeben und für 1 Stunden köcheln lassen.

 

Das Hühnchen herausnehmen, etwas abkühlen lassen und das Fleisch vom Knochen entfernen. In einem kleineren Topf etwas 4 Kellen Brühe geben und etwas Gemüse z.B. Erbsen und Blumenkohl geben und kochen bis das Gemüse gar ist. (wenn es für mehr Personen ist, kann es natürlich auch in dem großen Topf weiter gekocht werden)  Zum Schluss noch etwas Hühnchen Fleisch hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die restliche Brühe friere ich dann in 250ml Portionen ein. Hier geht es noch zum Hühnerfrikassee Rezept.

 

Das Originalrezept zu der Hühnersuppe habe ich mal in der Living at Home gefunden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.